Frag nicht nach Sonnenschein von Sophie Kinsella

Das Einlesen fiel mir im 1. wie 2. Teil gleichermaßen schwer, so dass ich mit der Geschichte bis zum Ende nicht warm wurde. Das Mitfühlen und Mitleiden mit den eher oberflächlich beschriebenen Personen blieb somit aus.
Lediglich ein netter Roman für zwischendurch. Keine hochtrabende Schreibkunst und nichts was lange im Gedächtnis bleibt…eben einfach für „mal so“.
Schade, denn das kann Frau Kinsella wirklich besser.

Inhalt: Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf …

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.