DAS NEST von Cynthia D’Aprix Sweeney

Sie nennen ihr Erbe „Das Nest“ und das ist auch das Thema des Romans – Geld und Familie.
Eindrucksvoll schildert die Autorin in ihrem Debüt wie Geld 4 Geschwister und völlig differente Charaktere spaltet. Der Leser wird verleitet nachzudenken – über sich, seine Familienbande und vielleicht erkennt sich sogar jemand in einer der Personen im Buch wieder.
Wie das Leben so spielt, man kann sich nun mal nicht aussuchen in welche Familie man hineingeboren wird, welche Gene einem mitgegeben werden und doch ist jeder seines Glückes Schmid und hat es selbst in der Hand aus sich das zu machen was einen glücklich macht und das Leben zu führen das einen zufrieden stellt.
Ein flüssig zu lesender Roman mit gut verpackter Komik.

Das Nest

Inhalt: Melody, Jack, Bea und Leo sind Geschwister. Sie sind in ihren Vierzigern, stehen mitten im Leben und sie haben immer gewusst, sie würden eines Tages erben. Aber was, wenn die Erbschaft ausbleibt? Ein warmherziger, humorvoller und scharfsinniger Roman darüber, wie der Kampf ums Geld Lebensentwürfe und Familien durcheinanderbringen kann. Als Kinder haben sie einander geneckt, als Erwachsene verbindet die Geschwister Melody, Jack, Beatrice und Leo Plumb nur noch eine gemeinsame Erbschaft. Mitten in der Finanzkrise brauchen alle dringend Geld. Melody, Hausfrau und Mutter, wachsen die Ausgaben für ihr Vorstadthäuschen und die Collegegebühren ihrer Töchter über den Kopf. Antiquitätenhändler Jack hat hinter dem Rücken seines Ehemanns das Sommerhaus verpfändet. Beatrice, erfolglose Schriftstellerin, will endlich ihr Apartment vergrössern. Doch kurz bevor das Erbe ausbezahlt wird, verwendet ihre Mutter es, um Playboy Leo aus einer Notlage zu helfen. Unfreiwillig wiedervereint, müssen die Geschwister sich mit altem Groll und falschen Gewissheiten auseinandersetzen. Aber vor allem müssen sie irgendwo frisches Geld auftreiben…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.